Einfach die Koffer packen, den Alltag hinter sich lassen und eine neue Stadt entdecken – es wäre zu schön, wenn man sich diese Auszeit öfter gönnen könnte! Schließlich gibt es eine unendlich lange Liste mit wunderschönen Orten, die man unbedingt gesehen haben sollte. Zu meinen Lieblingsstädten zählt definitiv Istanbul. Eine riesige Metropole, die sich in ganz unterschiedlichen Facetten zeigt. Jedes Stadtviertel erzählt eine andere Geschichte und zieht einen in seinen Bann. Da ich mit meinem Mann zuletzt im Juni dort war, konnte ich schöne Orte entdecken und zeige euch mein kleines Travel Diary Istanbul. Wenn die wunderschöne Metropole also noch auf eurer Reise-Liste steht, erfahrt ihr hier, welche Stadtteile sehenswert sind und welche Sightseeing-Aktionen ihr unbedingt einplanen solltet!

Travel Diary Istanbul

Wir haben knapp eine Woche in Istanbul verbracht und waren im Swissotel Bosphorus in Beşiktaş. Das Hotel hatte die perfekte Lage, um auch zu Fuß umliegende Stadtteile zu erreichen. Vom Zimmer aus kann man den Blick auf den Bosporus genießen und beim Frühstück liegt einem der Dolmabahçe-Palast quasi zu Füßen. Außerdem erblickt man in der Ferne den Leanderturm (Kız Kulesi). Umso schöner war es für mich, meine Sommer Beauty Favoriten in Szene zu setzen! Der Ausblick direkt am Morgen könnte nicht schöner sein. Abhängig davon, wie viel Zeit man hat und was man sehen möchte, kann man seine Tage in Sightseeing und eventuell Shopping aufteilen. Wir wollten diesmal unbedingt in den Topkapı-Palast und die Altstadt-Gegend um die Blaue Moschee erkunden. Und natürlich hübsche Cafés entdecken, schön essen und ganz viel türkischen Kaffee trinken!

Travel Diary Istanbul

Travel Diary Istanbul: Historische Altstadt

Wir haben also einen Tag für Sightseeing in der Altstadt eingeplant und den Grand Bazaar (Kapalı Çarşı) als Startpunkt genommen. Um nicht allzu viel zu laufen, sind wir zwischendurch mit der Metro gefahren. Denn wenn man die Istanbul Karte hat, kann man sie einfach aufladen und gemeinsam für die Fahrten verwenden. Das ist besonders praktisch, wenn man eine Strecke läuft und zum Schluss wieder zurück möchte. Oder sich die Tortur mit dem Taxi im stockenden Verkehr sparen will. So ging es uns zumindest! Die Metro ist wirklich die optimale Lösung, da man die Verbindungen sehr leicht entziffern kann und ganz ohne Probleme von A nach B gelangt.

Travel Diary Istanbul

Die Haltestelle Beyazit ist ein guter Startpunkt, wenn man sich um den Grand Bazaar bewegen möchte. Von dort aus kann man sich entweder in den Trubel begeben oder entlang der Hauptstraße zum nächsten Hotspot gelangen.  Es ist viel schöner, die einzelnen Stationen zu Fuß zu erreichen, da man dabei so tolle Bauten entdeckt. Man läuft an Denkmälern, Grabstätten und wertvollen Altbauten vorbei und merkt gar nicht, wie schnell man schon am nächsten Punkt ist. Das war in unserem Fall der Sultanahmet-Platz, wo sich die Moscheen befinden. Man läuft dabei zwei Stationen und könnte mit der Metro an der Haltestelle Sultanahmet aussteigen.

Falls man zu diesem Zeitpunkt Hunger haben sollte, kann man eine Station weiterfahren und an der Haltestelle Gülhane Istasyonu aussteigen. Was wäre ein Travel Diary Istanbul-Post ohne Food-Tipps? Von dort aus gelangt man in weniger als fünf Gehminuten zum berühmten Şehzade Cağ Kebap. Ein kleines Lokal direkt am Anfang der kleinen Gasse, in der es nur von Restaurants wimmelt. Man isst hier leckeren Kebap, den man so leicht nicht vergisst. Große Empfehlung!

Travel Diary Istanbul

Zurück am Sultanahmet-Platz erwarten einen gleich mehrere Sehenswürdigkeiten. Die Blaue Moschee mit den sechs Minaretten zählt zu den berühmtesten Bauwerken der Welt und kann außerhalb der Gebetszeiten besichtigt werden. Direkt gegenüber befindet sich ein weiteres Wahrzeichen Istanbuls, nämlich die Hagia Sophia. Hier kostet der Eintritt um die 70 Lira, die sich definitiv lohnen. Die ehemalige Kathedrale wird jährlich unter die schönsten Sehenswürdigkeiten der Welt gewählt!

Sightseeing in Istanbul: Der Topkapı-Palast

Zu den Highlights meines Travel Diary Istanbul zählt definitiv der nächste Stopp. Wenn man von der Blauen Moschee oder der Sophienkirche aus in Richtung Topkapı-Palast läuft, findet man sich auch schon vor den prächtigen Toren wieder. Hier zahlt man für den Eintritt 60 Lira plus 35 Lira, falls man zusätzlich den Harem-Bereich besichtigen möchte. Ich war schon sehr gespannt auf alle Räume und Bereiche des Palastes, deshalb haben wir uns alles angesehen. Mit einem Audio-Guide wird man durch alle Räumlichkeiten geführt und entdeckt dabei die Wohnräume der Sultane, islamische Reliquien und einen Teil des osmanisches Goldschatzes. Ich war sehr angetan von den prächtigen und detailreichen Verzierungen und kam gar nicht mehr aus dem Staunen heraus. Wer also eine kleine Zeitreise machen und in die Welt der osmanischen Sultane eintauchen möchte, sollte auf diesen Besuch nicht verzichten!

Travel Diary Istanbul

Travel Diary Istanbul

Travel Diary Istanbul

Travel Tips Istanbul

Schöne Stadtviertel&Shopping-Tipps für Istanbul

In meinem Travel Diary Istanbul dürfen kleine Insider-Tipps natürlich nicht fehlen. Es gibt zwei Stadtviertel, die ich besonders mag. Wenn man abends eine schöne Aussicht genießen und durch kleine Gassen mit Schmuckständen schlendern möchte, bietet sich Ortaköy an. Dieser Stadtteil am Bosporus ist berühmt mit der Ortaköy-Moschee. Hier kann man eine tolle Aussicht genießen und auch eine Bosporus-Tour machen. Für den kleinen oder großen Hunger gibt es dann Kumpir, also gefüllte Bratkartoffeln, die man nach Belieben füllen kann. Zudem gibt es Secondhand-Bücher an der kleinen Gasse, die zur Moschee führt. Dort schauen wir auch gerne mal rein um zu stöbern. Man sollte definitiv jede Gelegenheit nutzen, um türkischen Tee oder Kaffee mit einer tollen Aussicht zu genießen. Bei den zahlreichen Cafés wird man ganz sicher fündig!

Die Straße, die zu diesem Hotspot führt, ist quasi eine Allee und leider immer sehr voll! Auch wenn man ein Taxi findet, wird man schnell merken, dass es zu Fuß schneller geht. So sind auch wir im stockenden Verkehr ausgestiegen und lieber entlang der Galatasaray Universität und des Çırağan-Palastes getaumelt. Lieber aussteigen, als unnötig die Nerven zu strapazieren. Stattdessen gibt es sehr viel zu entdecken!

Travel Diary Istanbul

Ein weiterer Favorit meines Travel Diary Istanbul ist der schickere Stadtteil Nişantaşı. Dort findet man sowohl Designer-Läden mit internationalen Marken als auch hübsche Cafés sowie kleinere Boutiquen. Diese reihen sich entlang der Hauptstraße, in der auch das Einkaufszentrum City’s Nişantaşı ist. Der Stadtteil war zu meinem Glück auch fußläufig von unserem Hotel aus erreichbar. Denn es gibt zwei Läden, die ich im Vorhinein auf Instagram angeschmachtet habe. Beide befinden sich in einer kleinen Passage, die sich Göksu Pasajı nennt. Wer Fan von feinem Schmuck ist, wird die Auswahl bei MissHappiness lieben. Die Schmuckstücke sind aus Silber und halten demnach auch sehr lange. Für ein Paar Trend-Pieces solltet ihr bei Askı Nişantaşı vorbeischauen. In dem kleinen Laden findet man hübsche Teile für die Sommergaderobe! Als Food-Tipp kann ich die kleine „Toast-Bude“ nennen, nämlich Marmaris Büfe. Wenn man eine Kleinigkeit naschen möchte, wird man hier sehr gut bedient!

Travel Diary Istanbul

 

Sagt mir gerne eure Lieblingsstadt! Was sind eure Highlights und liebsten Reiseziele?

1 Kommentar

  1. September 15, 2019 / 6:05 am

    I would love to go to Istanbul! Great tips!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?